Kategorie: Allgemein

Alles…

Auch im Jahr 2019

  Letztes Jahr konnte der TSV Feucht 1904 e.V. mit Hilfe Eurer Stimme beim Förderpreis Mitglieder engagieren sich der Raiffeisenbank Altdorf-Feucht einen Defibrillator anschaffen. Dieses Jahr wollen wir uns für einen neuen Teppichboden in der Trainingshalle stark machen. Bitte nimmt Euch ein paar Minuten Zeit und stimmt mit uns für einen Hallenteppich. Weitere Informationen findet ihr hier.    

Jahreshauptversammlung 2019

Jahreshauptversammlung (JHV)der Judoabteilung des TSV Feucht 04 e.V. fand am 04. Februar 2019 um 18:35 Uhr statt. Das Protokoll der Sitzung kann als PDF eingesehen werden. In dieser Versammlung wurde die gesamte Abteilungsvorstandschaft wieder entlastet. Da in der letzten JHV der Abteilungsvorstand für zwei Jahre Amtszeit gewählt wurde finden die nächsen Wahlen wieder 2020 statt. Protokoll 2019 JHV

Osternturnier 2018 GesGruppe

Osterturnier 2018

Nikolaus schickt zum Osterturnier eisige Grüße Scheinbar fühlt sich der Nikolaus von uns etwas vernachlässigt, da er zu unserem diesjährigen 2. Osterturnier Schnee und Eis zur Unterstützung schickte. Doch viele tapfere große und kleine Judoka aus fünf Vereinen trafen sich – den Temperaturen zum Trotz – um zu testen, wie gut sie Ihre Techniken beherrschen. Leider konnten nicht alle auf Grund der schlechten Straßenverhältnisse und der noch zirkulierten Grippewelle kommen, doch diejenigen die da waren, konnten mit viel guter Laune und Spaß die kalten Temperaturen aus der Karl-Schoderer-Halle vom TSV 1904 e.V. vertreiben. Nach einem gemeinsamen Aufwärmen, bei dem natürlich schon mal geschaut wurde, wer denn im weiteren Verlauf der potenzielle Gegner sein könnte, – mit dem um den Platz eins gekämpft werden würde, – ging es auch schon los. Von den Mädels der „Snackverwaltung“ haben wir erfahren, dass wir es mit unserem Aufwärmen geschafft haben, die belegten Semmeln aus ihrer Formation zu bringen. Gemeinsam stellten sich alle Herausforderer in einer Reihe auf zwei Mattenflächen auf. Es folgten die Begrüßungsworte durch den Ausrichter Feucht und die Vorstellung der Mattenrichter, welche wir bereits an dieser Stelle nochmals unseren Dank aussprechen wollen. Begrüßt wurden auch unsere Sanitäter von den Maltesern, die uns an diesem Tag begleiten durften und zum Glück nicht viel zu tun bekamen. Die ersten Kämpfe waren am Anfang noch etwas verhalten, doch zunehmend stellte sich bald die bekannte Wettkampfatmosphäre ein, in der der Judoka der eigenen Kämpferfraktion lautstark angefeuert und bejubelt wurde. Während die Jüngsten mit ihren Techniken vorsichtig und zurückhaltend in den Kampf hineingehen und auch immer wieder ein unsicherer Blickkontakt zu den Trainern und Mitstreitern gesucht wurde. Die Älteren zeigten routiniert ihre erlernten Techniken und versuchten diese geschickt einzusetzen. Manchmal flogen die Gegner gezielt auf die Matte, um sie dann mit Haltetechniken am Boden zu fixieren umso ihre Kämpfe gewinnen zu können. Dieses Jahr gingen die meisten Kämpfe über die volle Kampfzeit, d.h. sie konnten nicht vorzeitig mit einem Ippon beendet werden. Nachdem alle Kämpfe beendet waren, konnten bereits schon nach kurzer Wartezeit mit der Siegerehrung begonnen werden. Neben einer personifizierten Urkunde gab es natürlich auch einen Schokoladenosterhasen, mit dessen Hilfe so manche Enttäuschung bald vergessen war. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer vor und hinter den Kulissen, an alle Judoka für die schönen und fairen Kämpfe und an alle Eltern und Betreuer die sich auf den Weg nach Feucht gemacht hatten um ihre Kinder zu unterstützen. Wir wünschen Euch schöne Osterfeiertage und hoffen, dass wir uns nächstes Jahr mit etwas besseren Straßenverhältnissen wieder sehen werden.

Schnuppersonntag

24 Mutige auf 100 Quadratmeter Die Judoabteilung des Feuchter Turn- und Sportvereins veranstaltete am 16. Juli eine Infoveranstaltung in Form eines vierstündigen Schnuppertrainings. Mit einer großflächigen Einladungsaktion lud das Judo-Team Feucht auch in den ortsansässigen Schulen Interessierte in die Karl-Schoderer-Halle ein. Um 10:00 Uhr trafen dann 11 Judoka auf 13 Neugierige zu einem ausgiebigen Schnuppertraining. Zusammen mit den dagebliebenen Eltern stellte man sich grundlegenden Fragen, wie z.Bsp. was passiert auf einer Matte die aus einzelnen 100 Mattenteilen zusammengelegt wird? Was heißt Fallschule? Und haben Sie gewusst, dass diese aus drei Teilen jeweils Links- und Rechtsorientiert bestehen? Auf diese oder ähnlichen mitgebrachten Fragen wurden spielerisch Antworten gegeben. So gehört zu einem jedem qualifizierten Training auch ein vielschichtiges Aufwärmtraining, in dem viele Muskeln, Sehnen und ganze Körperteile gedehnt und aufgewärmt werden. Genauso wie manches kaltes Material zur Bearbeitung weniger strapazierfähig ist, als ein vorbereitetes Rohmaterial. Mit Übungen wie Seitwärtshüpfen, eine abgewandelte Form von Völkerball bei dem der getroffene ein bis drei Sit-Ups machen sollte, kriechen wie eine Raupe und hüpfen wie ein Grashüpfer, wurden alle für weitere Trainingsinhalte vorbereitet. Das Trainerteam, allen voran Sandra Däumler und Michaela Jäckel, erklärten im Anschluss den Bewegungsablauf einer Vorwärts- und Rückwärtsrolle. Sie sind zum eigenen Schutz genauso wichtig, wie das Beherrschen der Fallschule zur Seite. Mit viel Engagement versuchten alle die vorgemachten Techniken umzusetzen. Die Begeisterung wurde noch größer als der erste Halter aus dem Prüfungsprogramm zum gelben Gürtel nachgemacht und anschließend mit höhergraduierten Gürtelträgern ausprobiert werden konnte. Es ist leicht sich vorzustellen was denn passiert, wenn der Partner nicht nur den gelernten Halter an sich ausprobieren lässt, sondern ebenfalls den Halter umzusetzen versucht. Überraschend und kinderleicht erfolgte darauf der Einstieg in ein Bodenrandori, indem Beide den „Gegner“ in den Halter bringen wollten. Zusammen mit viel Spaß im Spiel und Sport sowie der Disziplin Judo zu erlernen, gelang es dem Judo-Team wieder einmal, die eigenen Abteilungstüren zu öffnen und ein Angebot des TSV Feucht 1904 e.V. vorzustellen.

Schnipseljagd

Am 09. Juli trafen sich am Vormittag unsere Judoka, Geschwister und Eltern zu einer Schnipseljagd am Parkplatz des TSV Feucht 1904 e.V. Im Wald hinter der Sporthalle erwartete die Teilnehmer eine große Wanderung mit 29 Aufgaben, die alle zu lösen waren. Natürlich mussten auch unsere Mamas und Papas die Aufgaben lösen.  Beim Aufbauen und Verstecken der Aufgaben hatten wir noch ein wenig bedenken, was das Wetter uns bringen mag; aber schon kurz danach zeigte sich der Tag von seiner besten Seite. Groß und Klein waren motiviert alle Fragen zu finden und auch die schwerste Aufgabe zu lösen. Einmal musste einem imaginären Marsmenschen erklärt werden was ein Baum ist – natürlich hatte dieser die Baume vor lauter Wald nicht gesehen. An anderer Stelle mussten alle eine Minute muxmäuschen Still sein. Das war gar nicht so leicht, wenn die Betreuer sich andauernd mit Dir Unterhalten wollten, aber wie es dann richtig still war, konnte jeder die Geräusche unseres Waldes hören. Ich habe zum Beispiel: Vögel, Grashüpfer, das Rascheln der Blätter und vieles mehr gehört. Auch gab es vieles neben den Aufgaben der Schnitzeljagd zu entdecken, wie zum Beispiel Mistkäfer, Schmetterlinge, verschiedene Pflanzen und Bäume, Teiche und alte verlassene Sandsteinbrüche. Nach sage und schreibe 3 Stunden war es dann geschafft, wir waren wieder beim Start und konnten uns an dem leckeren Grillfleisch und dem selbstgemachten Salatbüfett satt essen. Aber nicht nur das, es gab auch Kuchen und reichlich Getränke für alle. Die mitgebrachte Spielebox war auch sehr begehrt, viele versuchten sich am Teller jonglieren, Riesenmikado, Frisbee-weit-Wurf und vielem mehr. Vielen Dank für die rege Teilnahme von Euch allen. Ich denke wir hatten alle eine „heiden Gaudi“. Euer Judo-Team.

Sonnwendfeier

Auch an der diesjährigen Sonnwendfeier waren wir wieder mit dabei. Es hat uns sehr gefreut, dass so viele Kinder und auch Erwachsene dabei waren die das Feeling auf der Matte ausprobieren wollten. Zum Einstieg zeigten unsere Anfänger bis zu den Fortgeschrittenen einem interessierten Publikum ihr Können. Erfreut konnten wir unter den Zuschauern unseren Vorstand Klaus Schoderer mit Frau und dessen Stellvertreter Rainer Schnelle begrüßen. Am Ende unserer Vorführung ließen sich manche Elternteile von ihren Kindern auf die Matte locken, um sich in lockerer Atmosphäre die eine oder andere Technik Hautnah an sich demonstrieren zu lassen. Allen Teilnehmern hat der Programmpunkt auf der Matte an der Sonnwendfeier 2017 sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank für Euer tolles Engagement.

Jahreshauptversammlung 2017

Jahreshauptversammlung (JHV)der Judoabteilung des TSV Feucht 04 e.V. fand am 06. Februar 2017 um 18:30 Uhr statt. Das Protokoll der Sitzung kann als PDF eingesehen werden. In dieser Versammlung wurde die gesamte Abteilungsvorstandschaft wieder entlastet. Da in der letzten JHV der Abteilungsvorstand für zwei Jahre Amtszeit gewählt wurde finden die nächsen Wahlen wieder 2018 statt. Protokoll 2017 JHV

Fahrradtour 2016

Am 18. Juli fand unsere Fahrradtour statt. Nach kleinen Startschwierigkeiten ging es auch schon los. Wir Starteten in Richtung Faberpark. Zuerst ging es am Alten Kanal entlang, und auf dem Radweg an Wendelstein vorbei. Wir folgten dem Straßenlauf bis kurz vor unserer ersten Straßenüberquerung. Dort gab es eine Erfrischung für unsere tapferen Radler. Unsere Tour wurde mit strahlendem Sonnenschein wolkenlosen Himmel und schnuckelige 31°C begleitet. Nachdem wir uns mit kühlen Getränken versorgt hatten starteten wir in die 2. Etappe unserer Tour. Die Kleinsten immer voraus, da sie für alle das Tempo angaben, und die Großen hinterher. In Birkenlach sammelten wir uns zu einer erneuten Straßenüberquerung und konnten dann nach wenigen Minuten auch schon die ersten Seile und Kletterplattformen unseres angestrebten Zieles sehen. Im Kletterpark Straßmühle angekommen gab es für alle Erfrischungen und der bereitgestellte Grill wurde angeschürt. Eine kleine Weile schauten einige Hungrige Gesichter auf saftige Staecks und brutzelnde Bratwürste die für uns über glühende Kohlen zubereitet wurden. In der Zwischenzeit wurden die organisatorischen Aufgaben für den Besuch des Klettergartens geklärt. Mit satten Mägen durften alle Kletterbegeisterte noch durch eine Sicherheitseinweisung durch die Trainer des Hochseilgartens. Je nach Lust und Alter konnte jeder sich an den zahlreichen Kletterpfaden Probieren. Mit Begeisterung ging es über Slackline, mit dem Skatboard in großer Höhe durch den Wald, durch Kletternetze, über wacklige Bretter, lange Steilabfahrten und vieles mehr. Nach 3 Stunden Kletterspaß hieß es langsam wieder zum Aufbruch. Für den Heimweg wählten wir eine etwas kürzere Strecke. Obwohl Müde aber glücklich legten unsere Kids ein rasantes Tempo vor, mit dem die Eltern mithalten mussten. Ich denke ich spreche im Namen aller Teilnehmer wenn ich mich bei der ganzen Familie Jäckel und Däumler für die super Vorbereitung und Versorgung bedanke. Ein großes Lob an Euch alle. Euer Stefan Meier