Jahresarchiv: 2007

Judoturnier in Lauf

Nach vielen Jahren folgen nun wieder Schritte und Bewegungen auf einander zu, so konnten Kontakte und Freundschaften erneuert werden. Um so erfreuter kamen wir der Einladung zum Nikolausturnier am 24. November nach, und sind mit einer kleinen mutigen Schar Gelbgurte nach Lauf gefahren. Das Turnier wollte die kleinen Kämpfer mit dem weißen und gelben Gürtel ermutigen ihre erlernten Techniken bei fremden Gegnern auszuprobieren. So konnten einige ältere Judoka mit Turniererfahrung nicht mitkommen. Vier Feuchter Judoka traten am Start an, und zeigten hervorragende Leistungen. Hier beim Gaudi machen und durch die Halle rennen, machten sich Romana Ullmann, Heike Jäckel und Jasmin und Susanna Danke warm. Für Romana Ullmann war es das erste Turnier an dem sie teilnahm. Sie belegte bis 45kg den 4. Platz. Gratulation. Jasmin Danke demonstrierte sehr gute Würfe und kämpfte sich hartnäckig an den 1. Platz in der Gewichtsklasse -50kg. Ebenso Susanna Danke. Sie konnte alle ihre Kämpfe mit dem O-soto-gari für sich entscheiden und so ebenfalls den 1. Platz -22kg erreichen. Heike Jäckel spielte ihre Stärke im Bodenkampf aus, und durfte hierin nicht unterschätzt werden. Die Bodenhalter saßen richtig und wurden trotz Gegenwehr 30 Sekunden gehalten. Sie erreichte den 2. Platz -22kg.

Gelb- & Orangegurtprüfung

Nach gut einem Jahr harter Trainingsarbeit war es wieder einmal soweit, noch vor den Ferien standen die Gürtelprüfungen aus der Judoabteilung des TSV Feucht 04 an. Aus der Bambinigruppe stellten sich in der Karl-Schoderer-Halle acht Kinder der Prüfung zum Gelbgurt. Die Spannung und Aufregung war bei allen sehr groß. Die zuschauenden Eltern und Geschwister zum Teil auch Großeltern drückten eifrig die Daumen und fieberten mit den Prüflingen mit. Nachdem alle gezeigt haben, dass sie ihre Würfe und Bodenhalter sehr gut trainiert haben und sich der Schweiß gelohnt hat, nahmen alle stolz ihre Urkunden mit der Bestätigung, dass sie nun den gelben Gürtel tragen dürfen, entgegen. Unter dem Applaus der Familienangehörigen bekamen, Sophia Fischer, Heike Jäckel, Emma Behrends, Susanna Danke, Jonas Eurich, Romana Ullmann, Rike Pfeufer und Konstantin Fickel ihre Urkunden. Doch auch in der nächsten Prüfung zum Orangegurt waren die Kinder und Jugendlichen für Überraschungen gut. Was manches Mal im Training einfach nicht klappen wollte, gelang nun auf das erste Mal und so mancher Wurf wurde den Prüfern wie aus dem Bilderbuch gezeigt. Zu dieser Leistungsstufe werden zum ersten Mal Würgen und Hebeln trainiert und geprüft, was von den Kindern viel Konzentration abverlangt. Denn wird ein Hebel zu schnell ausgeführt, können Brüche und Zerrungen die Folge sein. Auch hier zeigte sich, dass alle aufmerksam ihrem Trainer Thomas Heinzelmann in den Unterrichtsstunden zugehört haben. Wir gratulieren zum orangen Gurt: Michael Kraußeneck, Stefanie Kraußeneck, Stefanie Andreä, Katharina Roth, Jannik Michler, Markus Meier und Jana Eurich.

Fahrradtour

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am 14. Juli ein Teil der Judoabteilung mit Ihren Fahrädern. Unser Ziel der diesjährigen Fahrradtour sollte der Nürnberger Tiergarten sein. Die Judoka mit ihren Eltern und Geschwister, die hierzu herzlich willkommen waren, begannen um 9.30 Uhr mit ihrer Tour. Schon nach einer Stunde kräftigen Tretens kamen wir am Tiergarten an. Mit einem Bollerwagen voller Getränken und Knappersachen, traten wir in die Welt der Affen, Gorillas, Pinguine und Eisbären ein. Am Nachmittag führte uns unser Weg am Spielplatz vorbei. Auf dem Rückweg besuchten wir noch das Elefantenhaus, bevor wir unsere Drahtesel wieder bestiegen und den Rückweg antraten. Beim TSV wieder angekommen, konnten wir den Grillmeistern Jürgen und Felix beim zubereiten der Steaks und Bratwürste zuschauen. Das Essen, bei dem jeder etwas Köstliches mitbrachte, war wieder hervorragend und ein Gaumenschmauss.

Sonnwendfeier 2007

Bei der diesjährigen Sonnwendfeier des TSV Feucht 04 war es sehr spannend, ob das Wetter wieder bis zum Schluss mitspielen wird. Nachdem es am Nachmittag nochmal kräftig geregnet hatte, hatten wir uns entschlossen unsere Darbietung in der Halle zu demonstrieren. Hier waren uns die Ringer schon zuvorgekommen und hatten ihre Matte bereits aufgebaut. Nach kurzer Rücksprache und Testwürfe konnten wir uns die Matte teilen. Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Ringer. Zwar war die weichere Matte am Anfang etwas ungewohnt aber das hat sich schnell gelegt und wir konnten nach dem Umziehen mit viel Schwung an die Darbietung gehen. Als Themenschwerpunkt versuchten war dieses Mal die Fallschule, das wichtigste Element in unserem Training, in den Mittelpunkt zu rücken. Ein Dank möchten wir an dieser Stelle an unseren tollen Moderator Thomas Heinzelmann richten, der unsere Darbietung eindruckvoll kommentiert hatte. Den Zuschauern konnte er sehr gut vermitteln was wir an diesem Abend zeigen und wie wichtig die Fallschule ist. Wir konnten verschiedene „Spielarten“ des Fallens demonstrieren und auch wie der Alltag mit Hilfe der Fallschule ein klein wenig leichter werden kann. Wir versuchten auch zu zeigen, dass man Judo in jeder Altersstufe erlernen kann. Die Sprünge über mehrere liegende Personen, oder über die Höhe haben einige Zuschauer sehr beeindruckt und es gab viel Applaus. Vor allem der Freie Fall von Stefan Meier der fast schwerelos über Stefan Kopp sprang erregte einiges Aufsehen. Zum Schluß unserer Darbietung zeigten Stefan Meier und Jannik Michler die Dai Dai-No-Kata mit der sie sich auf der Deutschen Meisterschaft den Meistertitel sicherten. Den Höhepunkt der Veranstaltung sollte auch diesesmal im Anzünden des Sonnwendfeuers bestehen, das wegen des wechselhaften Wetters etwas vorverlegt wurde. Zur Feuerrede, vom 1. Vorsitzenden Klaus Schoderer, sammelten sich die Kinder und Eltern um den aufgestapelten Holzhaufen. Fakelkinder postierten sich ringsum und warteten auf ihren Einsatz, das Sonnwendfeuer zu entzünden. Ein Dankeschön möchten wir noch an all‘ unseren teilnehmenden Judoka für ihre Unterstützung sagen. Ohne Euch hätten wir uns nicht so eindrucksvoll präsentieren können. Die Mutigen aus der Bambini-Gruppe und die Fortgeschrittenen haben sich vor großem Puplikum tapfer gehalten und gezeigt, dass es ihnen Spaß gemacht hat, ihr Können zu zeigen.

Dt. Katameisterschaft

Samstagmorgen trafen sich die Meisterschaftsteilnehmer an der Karl-Schoder-Halle um gemeinsam nach Neuburg a.d. Donau zu fahren. Unsere Teilnehmer haben für diesen Tag ihre Kata lange und intensiv trainiert. Um kurz nach 9 Uhr trafen Annika Jäckel, Malin Vogt, Stefan Meier, Jannik Michler, Sandra Däumler und Michaela Jäckel zusammen mit Ihrer Fangruppe an der Halle in Neuburg ein. Jürgen Schortmann war am Freitag vorausgefahren und erwartete die Gruppe bereits in der Eingangshalle. Nach der Anmeldung wurde die Halle von den Teilnehmern erstürmt. Die mitgekommenen Eltern und Freunde sammelten sich oben auf der Tribüne und nahmen ihre Plätze ein. Um ca. 10 Uhr wurden die Gürtel nochmal ordentlich gebunden bevor 150 Teilnehmer geschlossen in die Halle einzogen. Sie alle starten in ihren jeweiligen Kategorien Judo, Karate, Taekwondo und Goshin-Jitsu. Johann Gottfried begrüsste als Gastgaber die Teilnehmer die sich zu der Katameisterschaft eingefunden haben, und überreichte das Wort dem Bürgermeister Dr. Gmelich von Neuburg. Anschließend bedankte sich der Präsident des DDK Dieter Teige bei den Verantwortlichen dieser Veranstaltung, wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg und stellte die Prüfer der einzelnen Budorichtungen vor. Während die Konkurenten schon mitten in den Ausscheidungskämpfen sind, steigt bei unseren Katabegeisterten die Nervosität. Die Aufregung und Anspannung vor diesem Auftritt, bei dem es um die deutsche Meisterschaft geht, wird spürbar und ist jedem anzumerken.Stefan Meier und Jannik Michler zeigten ihr Können mit der Dai Dai-No-Kata. Annika Jäckel und Malin Vogt zeigten ihr Können mit der Midori-No-Kata. Nachdem die ersten vier Feuchter ihre Kata gekonnt demonstriert hatten, war ein kleiner Nervositätspunkt bei den beiden Trainern abgefallen. Der sich bis zur Demonstration der eigenen Kata fast bis ins unermessliche zu steigern schien. Sandra Däumler und Michaela Jäckel zeigten ihr Können mit der Katame-No-Kata.Jürgen Schortmann demonstrierte als Uke von Markus Illauer in der Gonose-No-Kata eindrucksvoll wie Kontertechniken wirken können. Bei der Siegerehrung stieg die mittlerweile abgeflaute Anspannung noch einmal drastisch an. Jeder hoffte wenigstens nicht letzter zu werden. Annika Jäckel und Malin Vogt belegten in Ihrer Altersgruppe bis 11 Jahre (einer stark besetzten Gruppe von 11 Paaren) einen hervorragenden 4. Platz. Stefan Meier und Jannik Michler stiegen stolz aufs Podest zum 1. Platz in der Gruppe bis 16 Jahre. Sandra Däumler belegte in der Katame-No-Kata den 1. Platz vor Michaela Jäckel die den 2. Platz für sich sichern konnte. Jürgen Schortmann konnte den 2. Platz der Gonose-No-Kata mit nach Hause bringen.   Die Feuchter Judoka sind von der Deutschen Meisterschaft sehr stolz, glücklich und sehr müde wieder nach Hause zurückgekehrt.

Zeidlerpokalturnier

Mit 16 Teilnehmer bildete unsere Abteilung die stärkste Gruppe, gefolgt vom ARSV Katzwang mit 15 Kämpfern. Mit 11 Kämpfern trat der TS Selb an. Aus Eching, der Ai-Soku-Do wartete mit sieben Teilnehmer auf, während der TSV Gaimersheim mit fünf Teilnehmer das Turnier für sich zu entscheiden versuchte. Alle Teilnehmer gingen mit grossen Erwartungen an den Start. Jeder wollte ja auch mit seinem Sieg dazubeitragen, dass der blaue grosse Pokal evtl. für’s nächste Jahr in seinem eigenen Verein ein Zuhause findet. Denn der Verein, der den Pokal zum dritten Mal in Folge erkämpft, darf ihn für immer behalten.Für die Feuchter Kämpfer wurde es deshalb besonders Spannend, da sie für den Pokal nur noch diesesmal gewinnen mussten. Die Motivation der Kinder und Jugendichen war also so hoch, dass viele Kämpfe mit einem Ippon entschieden wurden und somit der Kampf vorzeitig beendet werden konnte. Sechsmal erreichten wir den 1. Platz und siebenmal den 2. Der 3. Platz konnte dreimal und der 5. Platz einmal erkämpft werden.Bei den Kämpfen feuerten viele Eltern und Geschwister aus den Reihen der Zuschauer die Teilnehmer kräftig an. Sehr zur Freude der teilnehmenden Kämpfer, auch wenn wegen der Lautstärke die Verständigung zwischen Mattenrichter und Richtertisch zwischenzeitlich darunter zu leiden hatte. Erstklassige Plätze in den jeweiligen Gewichtsklassen der Jungs und Mädels war die Super-Bilanz der Feuchter Judoka: männlich: weiblich: -94 kg erreichte Christian Winterhalter den 1. Platz und Daniel Besler den 2. Platz. -80 kg erreichte Stefan Meier den 1. Platz und Jannik Michler den 2. Platz. -50 kg erreichte Markus Meier den 5. Platz. -44 kg erreichte Konstantin Fichkel den 2. Platz. -35 kg erreichte Yoyo Löffler den 1. Platz. -25 kg erreichte Micvhael Kraußeneck den 1. Platz und Jonas Eurich den 2. Platz – 43 kg erreichte Jasmin Danke den 1. Platz – 39 kg erreichte Stefanie Kraußeneck den 1. Platz und Katharina Roth den 3. Platz. – 33 kg erreichte Jana Eurich den 2. Platz und Annika Jäckel den 3. Platz. – 29 kg erreichte Susanna Danke den 2. Platz. – 24 kg erreichte Heike Jäckel den 2. Platz. Sie alle halfen dazu bei, den Pokal ein drittes Mal für die Judoabteilung des TSV Feucht 04 zu ersteiten. Mit Spannung wurde das Ergebnis am Ende erwartet und unter lautem Jubel wurde der Pokal den Teilnehmern überreicht. Die anwesenden Sanitäter der Malteser aus Wendelstein, hatten an diesem Tag bis auf ein paar kleinere Verletzungen wieder wenig tun.

JHV 2007

Die Jahreshauptversammlung (JHV)der Judoabteilung des TSV Feucht 04 fand am 2. Februar 2007 um 19:00 Uhr statt. Das Protokoll der Sitzung kann als PDF eingesehen werden.