Monatsarchiv: Mai 2007

Dt. Katameisterschaft

Samstagmorgen trafen sich die Meisterschaftsteilnehmer an der Karl-Schoder-Halle um gemeinsam nach Neuburg a.d. Donau zu fahren. Unsere Teilnehmer haben für diesen Tag ihre Kata lange und intensiv trainiert. Um kurz nach 9 Uhr trafen Annika Jäckel, Malin Vogt, Stefan Meier, Jannik Michler, Sandra Däumler und Michaela Jäckel zusammen mit Ihrer Fangruppe an der Halle in Neuburg ein. Jürgen Schortmann war am Freitag vorausgefahren und erwartete die Gruppe bereits in der Eingangshalle. Nach der Anmeldung wurde die Halle von den Teilnehmern erstürmt. Die mitgekommenen Eltern und Freunde sammelten sich oben auf der Tribüne und nahmen ihre Plätze ein. Um ca. 10 Uhr wurden die Gürtel nochmal ordentlich gebunden bevor 150 Teilnehmer geschlossen in die Halle einzogen. Sie alle starten in ihren jeweiligen Kategorien Judo, Karate, Taekwondo und Goshin-Jitsu. Johann Gottfried begrüsste als Gastgaber die Teilnehmer die sich zu der Katameisterschaft eingefunden haben, und überreichte das Wort dem Bürgermeister Dr. Gmelich von Neuburg. Anschließend bedankte sich der Präsident des DDK Dieter Teige bei den Verantwortlichen dieser Veranstaltung, wünschte allen Teilnehmern viel Erfolg und stellte die Prüfer der einzelnen Budorichtungen vor. Während die Konkurenten schon mitten in den Ausscheidungskämpfen sind, steigt bei unseren Katabegeisterten die Nervosität. Die Aufregung und Anspannung vor diesem Auftritt, bei dem es um die deutsche Meisterschaft geht, wird spürbar und ist jedem anzumerken.Stefan Meier und Jannik Michler zeigten ihr Können mit der Dai Dai-No-Kata. Annika Jäckel und Malin Vogt zeigten ihr Können mit der Midori-No-Kata. Nachdem die ersten vier Feuchter ihre Kata gekonnt demonstriert hatten, war ein kleiner Nervositätspunkt bei den beiden Trainern abgefallen. Der sich bis zur Demonstration der eigenen Kata fast bis ins unermessliche zu steigern schien. Sandra Däumler und Michaela Jäckel zeigten ihr Können mit der Katame-No-Kata.Jürgen Schortmann demonstrierte als Uke von Markus Illauer in der Gonose-No-Kata eindrucksvoll wie Kontertechniken wirken können. Bei der Siegerehrung stieg die mittlerweile abgeflaute Anspannung noch einmal drastisch an. Jeder hoffte wenigstens nicht letzter zu werden. Annika Jäckel und Malin Vogt belegten in Ihrer Altersgruppe bis 11 Jahre (einer stark besetzten Gruppe von 11 Paaren) einen hervorragenden 4. Platz. Stefan Meier und Jannik Michler stiegen stolz aufs Podest zum 1. Platz in der Gruppe bis 16 Jahre. Sandra Däumler belegte in der Katame-No-Kata den 1. Platz vor Michaela Jäckel die den 2. Platz für sich sichern konnte. Jürgen Schortmann konnte den 2. Platz der Gonose-No-Kata mit nach Hause bringen.   Die Feuchter Judoka sind von der Deutschen Meisterschaft sehr stolz, glücklich und sehr müde wieder nach Hause zurückgekehrt.

Zeidlerpokalturnier

Mit 16 Teilnehmer bildete unsere Abteilung die stärkste Gruppe, gefolgt vom ARSV Katzwang mit 15 Kämpfern. Mit 11 Kämpfern trat der TS Selb an. Aus Eching, der Ai-Soku-Do wartete mit sieben Teilnehmer auf, während der TSV Gaimersheim mit fünf Teilnehmer das Turnier für sich zu entscheiden versuchte. Alle Teilnehmer gingen mit grossen Erwartungen an den Start. Jeder wollte ja auch mit seinem Sieg dazubeitragen, dass der blaue grosse Pokal evtl. für’s nächste Jahr in seinem eigenen Verein ein Zuhause findet. Denn der Verein, der den Pokal zum dritten Mal in Folge erkämpft, darf ihn für immer behalten.Für die Feuchter Kämpfer wurde es deshalb besonders Spannend, da sie für den Pokal nur noch diesesmal gewinnen mussten. Die Motivation der Kinder und Jugendichen war also so hoch, dass viele Kämpfe mit einem Ippon entschieden wurden und somit der Kampf vorzeitig beendet werden konnte. Sechsmal erreichten wir den 1. Platz und siebenmal den 2. Der 3. Platz konnte dreimal und der 5. Platz einmal erkämpft werden.Bei den Kämpfen feuerten viele Eltern und Geschwister aus den Reihen der Zuschauer die Teilnehmer kräftig an. Sehr zur Freude der teilnehmenden Kämpfer, auch wenn wegen der Lautstärke die Verständigung zwischen Mattenrichter und Richtertisch zwischenzeitlich darunter zu leiden hatte. Erstklassige Plätze in den jeweiligen Gewichtsklassen der Jungs und Mädels war die Super-Bilanz der Feuchter Judoka: männlich: weiblich: -94 kg erreichte Christian Winterhalter den 1. Platz und Daniel Besler den 2. Platz. -80 kg erreichte Stefan Meier den 1. Platz und Jannik Michler den 2. Platz. -50 kg erreichte Markus Meier den 5. Platz. -44 kg erreichte Konstantin Fichkel den 2. Platz. -35 kg erreichte Yoyo Löffler den 1. Platz. -25 kg erreichte Micvhael Kraußeneck den 1. Platz und Jonas Eurich den 2. Platz – 43 kg erreichte Jasmin Danke den 1. Platz – 39 kg erreichte Stefanie Kraußeneck den 1. Platz und Katharina Roth den 3. Platz. – 33 kg erreichte Jana Eurich den 2. Platz und Annika Jäckel den 3. Platz. – 29 kg erreichte Susanna Danke den 2. Platz. – 24 kg erreichte Heike Jäckel den 2. Platz. Sie alle halfen dazu bei, den Pokal ein drittes Mal für die Judoabteilung des TSV Feucht 04 zu ersteiten. Mit Spannung wurde das Ergebnis am Ende erwartet und unter lautem Jubel wurde der Pokal den Teilnehmern überreicht. Die anwesenden Sanitäter der Malteser aus Wendelstein, hatten an diesem Tag bis auf ein paar kleinere Verletzungen wieder wenig tun.