Jahresarchiv: 2008

Nikolausturnier 2008

Zum mittlerweile traditionellen Nikolausturnier in Feucht, haben sich wieder knapp 60 Judoka im Alter von 6 – 17 Jahren in der Karl-Schoderer-Halle des TSV getroffen. Unter den kräftigen Anfeuerungen der mitgekommenen Eltern und Betreuer zeigten die Jüngsten die ersten Wettkampfversuche und gaben sich sehr große Mühe das Erlernte zu zeigen und umzusetzen. Was sich in einer Wettkampfsituation nicht so leicht machen lässt. Dort wo die Jüngsten noch etwas unbeholfen waren und mit Ihrem großen Eifer bestachen, wurde bei den Größeren schon ordentlich zugepackt. Die Würfe wurden umfangreicher und auch die ersten Konterwürfe kamen zum Einsatz. Ab 14 Jahren durften auch die ersten Würger angesetzt werden. Diese in einem Wettkampf einzubringen stellte sich als gar nicht so einfach heraus, da es doch bei den Haltegriffen blieb, durch diese sehr viele Kämpfe gewonnen wurden. Die Freude bei den Kindern war sehr groß als es zu der Urkunde auch noch einen Schokoladennikolaus gab. Gut gelaunt traten alle wieder die Heimreise an, da nicht zuletzt die anwesenden Sanitäter der Malteser aus Wendelstein während des Turniers arbeitslos blieben. Herzlichen Dank ergeht auch wieder an alle helfenden Händen, durch die unsere Abteilung einen solchen Turniertag nicht durchführen könnte. Unerwähnt soll diesesmal auch nicht der Einsatz unserer Technik bleiben. Im Laufe der Zeit konnten wir mit Hilfe digitaler Medien unseren Turnierablauf optimieren und von der Anmeldung der Teilnehmer bis zur Erstellung deren Urkunde einen einzigartigen harmonischen und zügigen Ablauf entwickeln. Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern, die uns die benötigten Geräte wie PC’s, Monitore sowie Drucker und Netzwerktechnologie zur Verfügung stellten. Gerne möchten wir hier unsere Möglichkeiten ausbauen und würden uns über Sponsoren oder Partner aus dem Bereich der EDV freuen.

Gürtelprüfung

Es wieder mal soweit, daß sich Judoka zur Prüfung zum nächsten Kyu-Grad stellten. Gerade zum gelben Gurt, der ersten Prüfung, waren alle sehr aufgeregt. Doch trotz aller Nervosität konnten alle ihre trainierten Würfe, Halter und Fallschule zur Zufriedenheit ihrer Prüfer zeigen. Schließlich freuten sich Mika Sperling, Anna-Lena Lutz, Dominik Bachmeyer, Alwin Kulcsar und Katharina Fischer, als sie von Sandra und Michaela ihren gelben Gurt überreicht bekamen. Und auch bei der zweiten Prüfung zum orange Gurt waren die Nerven der Prüflinge angespannt. Zum 4. Kyu werden zum ersten Mal Würger und Hebel gezeigt und auf ihre Richtigkeit geprüft. Es bedarf sehr viel Vertrauen zum Partner um sich würgen und hebeln zu lassen. Werden die gelernten Techniken richtig ausgeführt, wird durch dreimaliges Abklatschen des Partners der Würger bzw. der Hebel wieder langsam gelöst. Sophia Fischer, Heike Jäckel, Emma Behrends, Susanna Danke, Romana Ullmann, Jasmin Danke Rike Pfeufer und Konstantin Fickel zeigten ihr Können und nahmen voller Stolz ihren verdienten neuen orangen Gürtel entgegen. Wir gratulieren unseren neuen Gürtelträgern und wünschen weiterhin viel Spaß im Training.

Fahrradtour

Diesmal starteten 15 Teilnehmer, bei durchwachsenem Wetter, zu unserer diesjährigen Radtour. Von Feucht aus ging es, meist über Schotterwege, nach Fischbach und weiter nach Brunn. Die Liebhaber von Geländewegen hatten danach in der Röthenbachklamm ihren Spaß. In Ungelstetten angekommen wurde erst mal eine Pause eingelegt, die von den kleinen Teilnehmern reichlich mit Gummibärchen und anderen Leckereien genossen wurde.         Nach 3,5 Stunden und 28 Kilometern wieder in Feucht angekommen wurden die Radler schon mit frisch Gegrilltem in Empfang genommen. Das Fröhliche Beisammensein trug auch dazu bei, daß Eltern die Trainer ihrer Kinder näher kennenlernten und endete am späten Nachmittag.

Zeidlerturnier

Zum Zeidlerwanderpokalturnier 2008 fanden sich wieder acht Vereine aus Bayern in Feucht ein. In der Karl-Schoderer-Halle des TSV-Feucht 04 fand das 6. traditionelle Zeidlerturnier des Judo-Team Feucht statt. Die gut 80 großen und kleinen Judoka hatten alle auf dem Turnier das gleiche Ziel, sie traten gegen einander an um den großartigen Pokal, der auf der Bühne stand, zu gewinnen. Entscheidend für das Ergebnis waren die gesammelten Punkte während des Tages, nur der Verein mit den meisten Punkten, durfte den Pokal für ein Jahr mit nach Hause nehmen. Drei kleine Punkte fehlten am Ende den Feuchtern um die Trophäe ein weiteres Mal zu erlangen. So ging der Pokal nach München in die Kampfsportschule Ai-Soku-Do, und konnte an die Schüler der Kampfsportschule unter tosendem Freudengeschrei übergeben werden. Die Judoka des Judo-Team Feucht können trotzdem allesamt sehr stolz auf ihre Leistungen sein. Die Techniken waren wieder gekonnt angewannt und der Kampfgeist der Feuchter beflügelte das Kampfgeschehen auf der Matte. Leider reagierte der Gegner des öfteren besser auf die Angriffe und konnte so den Ablauf zum eigenen Vorteil entscheiden. Rebecca, Charline und Jonathan schnupperten zum ersten Mal Turnierluft und schlugen sich nach drei Monaten Trainingserfahrung sehr tapfer und mutig. Doch auch den erfahreneren Kämpfern merkte man die Aufregung an, wollten doch alle ihr bestes geben.

Dt. Katameisterschaft 2008

Die diesjährige offene Deutsche-Budo-Katameisterschaft des DDK fand am 24. Mai in Blankenheim an der Eifel statt. Auf ihr nahmen dieses Jahr vom Judo-Team Feucht drei Teilnehmer die Herausforderung an, um vorgeschriebene Bewegungsabläufe und Ästhetik der Kampfkunst zu demonstrieren. In der Gonosen-No-Kata belegte Jürgen Schortmann mit seinem Partner den 4. Platz. (Leider ließ er sich für ein Foto nicht einfangen.) Die Gonosen-No-Kata zeigt die Form der Gegenwürfe. Hier ist Dynamik genauso wichtig wie eine gute und schnelle Reaktion. Die Wertungsrichter belohnten die hart erarbeitete Kata mit einem sehr guten vierten Platz. Stefan Meier und Jannik Michler konnten bis 17 Jahre mit der Dai-Dai-No-Kata gute Punkte erzielen. Sie haben die geforderten Techniken sauber gezeigt und konnten sich als Deutsche Vizemeister feiern lassen. Für die Midori-No-Kata waren die Techniken noch anspruchsvoller, doch auch hier zeigten die Beiden sehr saubere Techniken, und wurden als Deutsche Kata-Meister auf der Siegestreppe empfangen.     Im Anschluss der gezeigten Formen aus verschiedensten Kampfsportarten wurde zum ersten Mal auf der Deutschen Katameisterschaft Wettkämpfe ausgetragen. So kamen auch die Kämpfer nach der traditionellen Kata noch auf ihre Kosten. Spontan entschloß sich Stefan Meier, sein Können mit anderen Herausforderern zu messen. Stefan zeigte bis 72 kg wie Würfe unter erschwerten Bedingungen sehr gut gelingen können. Stefans Wurftechniken, die bei den Mattenrichtern zu Höchstpunktzahlen in der Wertung führten, sowie mit seinen Haltegriffen, mit der er seine Gegner so fest hielt, dass diese keine Möglichkeit besaßen sich zu befreien, konnte er alle seine Kämpfe ohne Gegenpunkte gewinnen. Stefan konnte so mit einem hochverdienten 1. Platz die Heimfahrt antreten. Wir gratulieren Stefan Meier, Jannik Michler und Jürgen Schortmann für ihre erstklassigen Plätze und sportlichen Engagement. Durch ihre herausragenden Leistungen können sie den Stolz und die Bewunderung der eigenen Abteilung des Judo-Team’s des TSV Feucht 04 sicher sein.

Bayerische Katameisterschaft 2008

Dieses Jahr wurde die Judo-Abteilung des TSV 04 Feucht gebeten, die Organisation, das Rahmenprogramm und das Catering für die 1. offene Bayerische Budo-Kata-Meisterschaft zu übernehmen. Durch die Mithilfe und Unterstützung vieler Eltern und freiwilliger Helfer konnte das Judo-Team dies als eine gelungene Veranstaltung verbuchen. Doch bevor die teilnehmenden Herausforderer und Gäste empfangen werden konnten, galt es einige Vorbereitungen durchzuführen. Pünktlich um 10 Uhr konnte Feucht`s 1. Bürgermeister Hr. K. Rupprecht die offene Bayerische Kata-Meisterschaft in der Zeidlerhalle eröffnen. Gut 60 Teilnehmer kamen aus den Kampfsportarten Judo und Karate. Leider waren aus den anderen Sportarten wie z.B. Taek-Won-Do, Jiu Jitsu oder Tang-Soo-Do keine Vertreter anwesend. Dafür kamen 4 Teilnehmer aus Baden-Württemberg. Nach der Vorstellung der Wertungsrichter und der offiziellen Begrüßung der Kampfsportler – dem „Rei“ – konnte die Meisterschaft beginnen. Da auf der Karatefläche und der Judo Matte gleichzeitig das Können gezeigt wurde ging es zügig voran. Die Kata`s wurden vor allem von dem Karateka gegen imaginäre Partner ausgeführt. Hier konnten die Zuschauer sehr hohe Beweglichkeit und Elastizität der Teilnehmer bewundern. Ebenso die Körperspannung und Ernst der Kinder. Bei den Judoka wird eine Kata immer mit einem Partner ausgeführt, bei der streng vorgegebene Würfe und Bodentechniken von den Kinder befolgt werden müssen. Auch hier wurde mit großem Ernst gezeigt was im laufe eines halben Jahres Vorbereitungszeit und in intensiven Trainingseinheiten gelehrt wurde. Die Kata vor so vielen kundigen Augen und der Konkurrenz zu zeigen, ließ auch bei den Erwachsenen große Anspannung und Nervosität aufkommen. Im anschließenden Kumite (Kampf) bei den Karateka ging es dann schon etwas fester zu. Man konnte verstehen warum Zahn- und Tiefschutz vorgeschrieben ist. Zwar sollten sich die Teilnehmer eigentlich nicht treffen, doch im Eifer des Gefechts ließ sich dies nicht immer vermeiden, so dass die anwesenden Sanitäter des Malteser Hilfsdienst Wendelstein, ein blaues Auge und gequetschte Nasen behandeln mussten. Für eine Kampfsportveranstaltung war dies trotzdem ein äußerst ruhiger Tag. Nachdem alle Kämpfer ihr Können gezeigt hatten und fleißige Helfer im Hintergrund nun die Bewertungen in die Urkunden eintrugen, nutzten viele die Zeit zu einer langen entspannten Pause. Bei der anschließenden Siegerehrung, vorgenommen durch Hr. H. Gottfried (Sportreferent des Verbandes DDK) und Hr. R. Bauer (1. Vorsitzender der DDK Landesgruppe Bayern), fiel von allen Sportlern die Anspannung ab und die Freude über die erlangte Platzierung strahlte aus jedem Gesicht. Die Platzierungen der Feuchter Teilnehmer: Heike Jäckel und Sophia Fischer sind bay. Vize-Meister in der Kirio-No-Kata 7 – 10 Jahre. Katharina Roth und Stefanie Andreä sind bay. Vize-Meister in der Dai-Dai-No-Kata 10 – 12 Jahre. Annika Jäckel und Michael Krausseneck sind bay. Meister in der Dai-Dai-No-Kata 10 – 12 Jahre. Markus Meier und Stefan Meier sind bay. Vize-Meister in der Dai-Dai-No-Kata 12 – 16 Jahre. Jannik Michler und Stefan Meier sind bay. Meister in der Dai-Dai-No-Kata ab 16 Jahre. Malin Vogt und Annika Jäckel sind bay. Vize-Meister in der Midori-No-Kata 12 – 16 Jahre. Stefan Meier und Jannik Michler sind bay. Vize-Meister in der Midori-No-Kata ab 16 Jahre. Jürgen Schortmann mit Partner Markus Illauer wurden bay. Meister und Vize-Meister in der Gonose-No-Kata der Senioren. Am Ende ging ein ereignisreicher aber auch anstrengender Tag für das Judo-Team Feucht zu Ende. Unter der Freude unserer Sieger begannen die Aufräumarbeiten von vielen freiwilligen Helfern. Für Euren Einsatz und Bereitschaft diesen Tag mit zu gestalten, bedankt sich Eurer Trainer-Team.

Sportpalette 2008

Auf der diesjährigen Sportlerehrung in der Zeidlerhalle, wurden wieder viele Sportler verschiedener Abteilungen für Ihre erreichten Auszeichnungen im vergangenen Jahr geehrt. Bürgermeister Herr Konrad Rupprecht übernahm hierfür die ehrenvolle Aufgabe. Aus unserer Abteilung wurden Sandra Däumler, Annika Jäckel, Michaela Jäckel, Stefan Meier, Yannik Michler und Malin Vogt von der Marktgemeinde Feucht eingeladen und einzeln für Ihre erlangten Plätze auf der Deutschen Katameisterschaft in Neuburg/Donau aufgerufen. Sie alle erbrachten hervorragende Leistungen und konnten die Sportpalette mit weiteren Deutschen Meistertiteln bereichern. Herr Rupprecht überreichte jedem eine Urkunde und sprach im Namen der Gemeinde Feucht seine Anerkennung aus.

JHV 2008

Die Jahreshauptversammlung (JHV)der Judoabteilung des TSV Feucht 04 fand am 8. Februar 2008 um 19:00 Uhr statt. Das Protokoll der Sitzung kann als PDF eingesehen werden.