5. Kyu

 

De-ashi-barai
Bild: De-ashi-barai
Name:  De-ashi-barai
Bezeichnung: den vorkommenden Fuß fegen
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori fegt den vorkommenden, nicht voll mit dem Körpergewicht belasteten Fuß von Uke mit der Fußsohle vor dem Standbein des Gegners vorbei und wirft Uke durch entgegengesetzten Armzug zur Seite.

 

Hiza-guruma
Bild: Hiza-guruma
Name:  Hiza-guruma
Bezeichnung: – / Knierad
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori setzt seine Fußsohle unter Ukes gegenüberliegendes Knie an und wirft den Gegner in einem Dreiviertelkreisbogen über den angesetzten Fuß. Im Gegensatz zu Sasae-tsuri-komi-ashi wird ein hinten stehendes Bein Ukes angegriffen; das vorne stehende Bein würde, mit dieser Wurftechnik angegriffen, sich selbst blockieren.
Bei dieser Technik ist darauf zu achten, dass der Fuß Toris nicht direkt auf Ukes Knie gesetzt wird, um Verletzungen zu vermeiden. Weiterhin ist bei dieser Technik darauf zu achten, dass der Knöchel Toris nicht gegen Ukes Schienbein schlägt.

 

Sasae-tsuri-komi-ashi
Bild: Sasae-tsuri-komi-ashi
Name:  Sasae-tsuri-komi-ashi
Bezeichnung: (支釣込足) Hebezugfußhalten
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori blockiert mit der Fußsohle ein gegenüberliegendes, vorgestelltes, belastetes Bein von Uke etwas oberhalb des Spanns und wirft Uke vorwärts-seitwärts, indem er ihn zwingt, den Schritt nach vorn weiterzuführen.

 

Seoi-nage
Bild: Seoi-nage
Name:  Seoi-nage
Bezeichnung: (背負投) Schulterwurf
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Te-waza (Hand- und Armwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori dreht tief ein, unterläuft so den Schwerpunkt des Uke und fixiert diesen dabei an seiner Schulter. Durch Aufrichten und gleichzeitigen Armzug wird Uke nach vorn geworfen.

 

O-goshi
Bild: O-goshi
Name:  O-goshi
Bezeichnung: (大腰) Großer Hüftwurf
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Koshi-waza (Hüftwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Der werfende Partner bricht das Gleichgewicht des Partners nach vorn, dreht mit einer Halbdrehung ein und bringt die eigene Hüfte mehr oder weniger unter den Schwerpunkt (Hüfte) des Partners. Durch Beinstreckung und Armzug wird der so fixierte Partner dann über die Hüfte nach vorn geworfen.

 

O-uchi-gari
Bild: O-uchi-gari
Name:  O-uchi-gari
Bezeichnung: (大内刈) Große Innensichel
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori sichelt mit einer Halbkreisbewegung seines Beins das gegenüberliegende belastete Bein Ukes von innen hinten und wirft rückwärts.

 

O-soto-gari
Bild: O-soto-gari
Name:  O-soto-gari
Bezeichnung: Große Außensichel
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Dieser Beinsichelwurf ist eine typische, sehr effektive Technik, die auch im sportlichen Wettkampf erfolgreich angewandt werden kann. Sie ist ebenfalls in der Gonosen-No-Kata (Form der Gegenwürfe) zu finden.
Tori macht einen weiten Schritt schräg-vorwärts an Uke vorbei, so dass beide Partner mit entgegengesetzter Blickrichtung fast nebeneinanderstehen. Durch Beibehaltung der Faßart sowie unterstützenden Armzug („Lenkradbewegung“) wird Uke gezwungen, sein Tori zugewandtes Bein zu belasten. Nun schwingt Tori sein Uke zugewandtes Bein zunächst gestreckt nach vorn („Pferdekuß“ vermeiden) und dann in einer durchgehenden Bewegung wieder nach hinten, um Ukes belastetes Bein zu sicheln, wodurch dieser geworfen wird. Tori muss dabei auf einem Bein stehend sein Gleichgewicht halten.

 

Uki-goshi
Bild: Uki-goshi
Name:  Uki-goshi
Bezeichnung: Hüftschwung
Technikgruppe:  Tachi-waza (Standtechniken)Ashi-waza (Bein- und Fußwürfe)
Gokyō 1. Gruppe (教 Ikkyō, erste Lehre)
Tori dreht ein fixiert Uke jedoch schon während der Eindrehbewegung, so dass dieser rechtwinklig zu Tori steht. Durch die Beinstreckung Toris wird das Gleichgewicht des Uke endgültig gebrochen und durch die Fortsetzung der Eindrehbewegung insbesondere durch zurücksetzen des von Uke abgewandten Beines des Tori sowie Armzug wird Uke zu Boden geschleudert.

Quelle: teilweise aus Wikimedia Foundation Inc.