Im Jahr 1965 begann das Judo-Team mit 10 Mitgliedern in einem kleinen Raum unter der ortsansässigen Schule die ersten Judoeinheiten. Erst 1969 wechselten sie in die Karl-Schoderer-Halle des TSV 04 Feucht e.V.

1974 zog Guido Heubusch von Nürnberg nach Feucht. Da er, als er noch in Nürnberg wohnte, bereits beim Post Sportverein Judo trainierte und sich dort schon den braunen Gürtel erarbeitet hatte, wollte er auch in Feucht weiter seinem Hobby nachgehen. Er entschloss sich in die damals recht neue TSV Sporthalle zu gehen um sich zu informieren, ob es auch hier eine Judo-Abteilung gibt. Eine “Judo- Abteilung” gab es ja zu diesem Zeitpunkt schon, allerdings wurde damals auf recht alten und auch dicken Matten trainiert, die eigentlich gar keine richtigen Judomatten waren. Außerdem gab es keinen „richtigen“ Trainer und viele interessierten sich für den eigentlichen Sport „Judo“ gar nicht richtig.
Guido Heubusch lies sich dazu überreden, die wenigen Interessierten zu trainieren. Wenige Zeit später wurde Guido Heubusch in den Turnerrat gewählt und konnte somit auch die Anschaffung einer richtigen Judomatte erwirken. Bald schon hatte Guido Heubusch so viele Neueinsteiger zu verzeichnen, dass er keine Möglichkeit mehr hatte, die vielen Sportbegeisterten in der kleinen Halle zu trainieren und musste leider viele Entschlossene ablehnen. Nachdem er über 3 Jahre als Trainer u. Abteilungsleiter des Judo-Team Feucht fungierten, wurde er 1977 von Manfred Bastian in der Funktion des Abteilungsleiter abgelöst. Guido Heubusch zog sich 1984 ganz aus dem aktiven Sport zurück.

An seiner Stelle übernahm Manfred Bastian zusammen mit Jürgen Schortmann die Leitung der Abteilung. Als 1987 auch Hr. Bastian sich aus dem aktiven Sport zurück zog, legte er das Training in die Hände von Jürgen Schortmann und Thomas Schilling. Letzterer leitete ca. 3 Jahre mit großem Geschick das Training, bedingt durch sein bevorstehendes Studium gab er Anfang 1990 die Leitung der Abteilung aus der Hand. Thomas Schilling verstarb am 25. Januar 1995 bei einem tragischen Autounfall im Alter von nur 29 Jahren. Mit ihm ging einer der talentiertesten Trainer in der Geschichte des Judo-Team Feucht.

Ab diesem Zeitpunkt zerbrach die Abteilung langsam und konnte nur mit sehr viel Geduld von damaligen Abteilungsleiter Gerhard Osswald zusammen gehalten werden. Viele Jahr fungierte Gerhard Osswald in der Funktion des Abteilungsleiter und Trainer mit der Hoffnung, wieder ein paar Erwachsene zu finden, die Spaß an dem Sport Judo haben und mit Ihm gemeinsam wieder an einen Aufbau der Abteilung arbeiten würden. Ohne das große Engagement, das Gerhard Osswald an den Tag legte, würde es mit Sicherheit kein Judo-Team in Feucht mehr geben.

1997 besuchte Markus Illauer nach fast sieben jähriger Pause das Judo-Team des TSV Feucht 04 e.V., um der „alten Zeiten willen“, wie er sagte. (In der Zeit von 1985 bis 1991 war er aktiver Judoka beim TSV.) Er wurde von Hr. Osswald motiviert, den, zu diesem Zeitpunkt, noch 22 verbliebenen Mitgliedern des Judo-Team Feucht, als Trainer zur Verfügung zu stehen. Drei Jahre später konnte das Trainer-Team um drei weitere Trainer verstärkt werden. Seit dieser Zeit sind alle derzeit aktiven Trainer durch den Bayrischen Landessport Verband u. das Deutsche Dan-Kollegium e.V. Ausgebildet worden. Nach vielen Jahren der gemeinsamen Aufbauarbeit beläuft sich die derzeitige Mitgliederstärke auf 104 Mitglieder. Davon finden sich 50 bei den Kindern, 29 im Jugendbereich und 25 Erwachsene, davon 6 Dan Träger. Alle derzeit aktiven Dan-Träger aus dem Judo – Team haben vor vielen Jahren mit dem weißen Gürtel in der Abteilung begonnen und sind zwischenzeitlich zum Meister „gereift“.

Nach fast neunjähriger aktiver leidenschaftlichen Engagement entschloss sich Markus Illauer seinen Weg in neue Aufgabengebiete zu lenken. Er verließ im Jahr 2006 die Abteilung und hinterließ einem fähigen Mitarbeiterstab eine lebendige Abteilung. Gerhard Osswald, musste wegen gesundheitlichen Beschwerden den aktiven Judosport beenden, stand aber dennoch der Abteilung als 1. Abteilungsleiter mit seiner Erfahrung weiterhin aktiv zur Seite. Michaela Jäckel erklärte sich bereit mit Hr. Osswald an ihrer Seite das Amt des stellvertretenen Abteilungsleiter kommisarisch zu übernehmen. An ihrer Seite standen motivierte Trainer und Teamassistenten und sorgten mit ihrem Engagement für ein gutes gelingen der Trainingseinheiten.

Michaela Jäckel ist seit 1985 in der Abteilung dabei. Nach einer 14-jährigen Ausbildungs- und Babypause ist sie seit 2003 wieder voll dabei und mittendrin.

Mit der neuen Wahl eines Abteilungsleiters, auf der Jahreshauptversammlung 2007, wurde Michaela mit einer Enthaltung Einstimmig in die Aufgabe zum Abteilungsleiter eingesetzt. Mit dieser Entscheidung, den Trainern und Teamassistenten bekam die Abteilung wieder ein Gesicht. Als stellvertretenen Abteilungsleiter wurde später Thomas Heinzelmann an ihre Seite gewählt.

Das Judoteam Feucht baut seitdem den Bereich Wettkampf auf unterschiedlichsten Freundschaftsturnieren aus. Ebenso wurde die Judoabteilung über die Grenzen Feucht hinaus zu einem Anlaufpunkt verschiedenster Vereine in Bayern. In regelmäßigen Treffen werden Techniken und Schulungen abgehalten. Die Form und Ausdruckskraft der Sportart Judo wurden zu einem festen Bestandteil. In nationalen Katameisterschaften bewies das Judoteam in den letzten Jahren ihr Können und brachten ‚Deutsche‘, ‚Bayerische‘ und Fränkische‘ Meister und Viezemeister – Titel nach Hause.

Wenn ihr mehr über das Judo-Team Feucht erfahren möchtet, besucht uns doch einfach in einer unserer Trainingseinheiten.